Sonntag, 24. Mai 2009

Spieglein, Spieglein...

Ein gar schnuckeliges Heim ward Demian offeriert, dereinst anno 2007, 3x6m im Rechteck, zweckmässig möbliert mit 2 Kleiderschränken, 3 Betten sowie dazugehörigen Nachtschränkchen; 2 grosse Ventilatoren verrichten an der Decke hängend ihr Tagwerk, ein Spiegel wartet auf Selbstbetrachter und hängt derweil arbeitslos an der Wand. Zu teilen ist die Heimstatt mit 2 Kollegen, von denen der eine, das Kellnern ist seine Profession, Jóse genannt und desweiteren 1 Woche später gefeuert wird, weil der Verkauf von rauchbaren Pflanzen unerwünscht und auch hier auf Ibiza illegal ist und der andere Antonio, seines Abzeichens nach Sicherheitsmitarbeiter und der Statur nach Bodybuilder. Antonio ernährt sich von Proteien, die er in grossen Mengen und Behältnissen auf seinem Schrank hortet, wo man, sofern man denn so neugierig wie Demian ist, auch die Absage der lokalen Polizei findet. Der Aufnahmetest stellte leider eine unüberwindliche Hürde für unseren kleinen Eisenfresser dar - ein Teil des Tests lautete etwa so: Sie haben 10 Buntstifte zur Auswahl, malen Sie bitte den in der Vorlage abgebildeten Polizeiwagen vollständig aus.
Dumm gelaufen, es zerreisst einem das Herz, etwa so, wie sein ständig klingelndes Handy die morgendliche Stille.
Nun, wenn unser kleiner Freund also nicht gerade Prüfungen versaut, rennt er telefonierend durch die Bude, sehr zum Ärger seiner beiden Mitbewohner, die jedoch bemerken, dass er, immer wenn er mit seinem Nokia an den glattrasierten Schädel gepresst, Nichtigkeiten mit ebensolchen Gesprächspartnern austauscht, aufgeregt durchs Zimmer eilt und bei jedem Passieren des Spiegels kurz innehält, sich aufplustert und posiert, um dann seinen ebenso nutzlosen wie unergiebigen Weg fortzusetzen.
Zwei Blicke kreuzen sich, signalisieren Erheiterung und Einverständnis, ein Augenwink zum Spiegel hin und ein Plan ist wortlos gefasst. Schon am nächsten Morgen soll er in die Tat umgesetzt werden...un so geschieht es auch.
Demian hängt, als letzter von der nächtlichen Arbeit eintreffend, den Spiegel kurzerhand ab und versteckt ihn umterm Bett. Dann legt er sich schlafen.
Von einem furchterregend schlechten spanischen Volkslied werden sowohl der Angerufene als auch Jóse und Demian geweckt und das übliche Ritual nimmt seinen Lauf: der verhinderte Polizist schwingt sich aus dem Bett und rennt los Richtung anderes Zimmerende, bremst abrupt an der Stelle, wo für gewöhnlich der Spiegel hängt, saugt Luft ein, bläht die Backen und die Muskeln und sieht - nichts. Panik überkommt ihn, er bittet seinen Gesprächspartner um ein wenig Geduld, hilflos suchen seine Schweinsäuglein die Wand ab.
Schliesslich dreht er sich zu seinen Zimmernachbarn um und fragt mit bebender Stimme, die kurz vorm Brechen zu stehen scheint: "Wo zum Teufel ist der Spiiiiiegel?".
Statt einer Antwort erntet er schallendes Gelächter, läuft puterrot an und verkriecht sich samt Handy in seinem Bettchen. Demian tut es ihm nach, allerdings resultiert seine gesunde Gesichtsfarbe vom Lachen und er hat ein wenig Mühe, die Aufnahmefunktion auf seinem Handy zu finden, so sind später auch noch ein paar ziemlich derbe Flüche des Geleimten zu hören, quasi aus dem Off.

Demian bekommt übrigens drei Tage später ein schönes Einzelzimmer, jedoch bittet ihn der hierfür zuständige Personalchef, das Video nicht mehr weiter herum zu zeigen.
Wer Demian kennt, der weiss, dass er sich immer und hundertprozentig an diese Vereinbarung gehalten hat...

Kommentare:

Revoluzzzer hat gesagt…

*pruuuuuuuuust*

Oh nee, ey. Samme, is das mit'm Spiegel irgendwie so ne Mucki-Spacken-Krankheit? Jej.

*lach*

kralle hat gesagt…

Schade das du nicht sonen Spiegel wie auf dem Rummel hattest. Wäre auch interessant gewesen zu sehen und wahrscheinlich zu erfahren wie das dann mit jenem Verzehrungsphantom ausgegangen wäre. ;-) Und ich dachte immer nur Frauen währen eidel. ;-) Aber spanische Männer scheinen da auch eine sehr stark ausgeprägte weibliche Seite zu durchleben.

Schönen Wochenstart.

rolf

Demian hat gesagt…

Jo, Revo, schon oft beobachtet. Normalerweise sind die Spiegel inner Muckibude ja zur Kontrolle, ob man die Übungen vernünftig ausführt, aber meistens posen da irgendwelche Spacken nur rum.
Antonio war halt echt ein Musterbeispiel für nen absolut unterdurchschnittlich hirnversorgten Bodygebildeten.

Womit Rolf's Frage eigentlich auch schon beantwortet wäre...is halt nicht nur bei den Spaniern so, sondern allgemein bei Bodybuildern weit verbreitet. Ich besuch ja regelmässig (5x wtl.) die Muckibude und das schon seit ewigen Zeiten...und solche Typen findeste halt immer und überall (und die brauchen auch keinen Verzerrspiegel, die sind auch so völlig deformiert)

Euch auch nen schönen Wochenstart.

Mika hat gesagt…

Ich will das Video sehen!!!

Blossom hat gesagt…

Ich schließe mich dezent Mika an und kichere mir ins Fäustchen. :)

Hach, den Blick hätte ich unglaublich gern gesehen, wobei mir das Einzelzimmer in dem Fall doch ebenfalls lieber gewesen wäre.

Demian hat gesagt…

Gibts leider nicht mehr, sorry. Ist mir -man erinnere sich- mitsamt Handy (wie auch sonst wohl?) geklaut worden. *wein*

Blossom hat gesagt…

Hm... da ist was an mir vorbeigegangen... dir wurde ein Einzelzimmer samt Handy geklaut? (Wieso komme ich mir gerade blöd vor?)

Kannst du mir übrigens nochmal die URL deines alten Blogs geben? Ich war letztens über irgendwelche Umwege mal drauf, aber selbstverständlich hab' ich mal wieder alles vergessen... Festplatte wird quasi täglich neu formatiert.

Mika hat gesagt…

@Blossom

http://demian.over-blog.net/

:-)

Demian hat gesagt…

Danke Mika, leider muss ich dir aber mitteilen, dass momentan keine Stelle als persönlicher Assistent frei ist. Trotzdem vielen Dank für die Bewerbung.^^

Blossom, es tut mir aufrichtig Leid, mich nicht konkret ausgedrückt zu haben (gehabt zu haben? *schulterzuck*)
Also, mir is natürlich kein Einzelzimmer geklaut worden (oder doch? *im Langzeitgedächtnis kram* nee, ich glaub nicht), sondern ein Rucksack, der das Handy beherbergte, worauf das von Mika eingeforderte Video gespeichert- samma, watt mach ich hier eigentlich? Das' doch wohl klar! Du willst mich verwirren, oder? Bäh, nen alten Mann so zu veräppeln- schäm dich.
Jut, Link haste ja schon...aber falls de den wieder vertrödelst: im ersten Beitrag hier auf Blogspot stehter auch.

kralle hat gesagt…

Genau. jene Geschichte mit dem Rucksack fand ich trollig. Ich hatte echt keine Schadenfreude. Na ja. Fast nicht. Aber nur ein wenig. Allerdings waren da nicht noch einige mehr "abhanden gekommene Verlustgeschichten" in Spanien von Made of Demian zu verzeichnen? Da musste ich LAchen. hast du die Geschichte noch? Würde sie gerne noch mals Lesen. War glaube am Anfang deiner Overblogzeit. ;-)
Bütte. Brauch was bei dem momentanen Regenwetter zum Lachen hier.

rolf

Blossom hat gesagt…

@Mika: Mensch, und ich hab' gedacht, du hättest gesagt, dass es ausgerechnet .net nicht ist. *narf* Da hab' ich mich wohl falsch erinnert... *ditsch*

@Demian: Ich werde mich sofort ans Lesen machen. :)

Demian hat gesagt…

Blossom...huhu...guggstu ma da oben, da steht die Rucksackgeschichte

Blossom hat gesagt…

Hab ich doch schon lääääängst gelesen, Mensch. :)
Zwar ist Evil Master of Verpeiltheit meine (nicht ganz so) geheime Identität, aber... das hab' ich geschafft. *stolz*

Mika hat gesagt…

@Blossom

Nja, ich hab ja auch erst de ausprobiert, dann com und als es das auch nich war, musste ich meiner irdischen Fehlbarkeit ins Auge blicken: es war doch net. *chr*

Aber in echt wollt ich dich nurn bißchen verwirren. %) ?

Blossom hat gesagt…

@Mika: Es ist dir 100%ig gelungen. :P