Montag, 21. Dezember 2009

BROKEN ENGLISH

Spricht man von exotischen Ländern und deren noch exotischeren Einwohnern, kommt man nicht umhin, die Schweiz zu erwähnen. Neben Uhren, Schokolade und einigen recht passablen Skifahrern und -springern hat dieses Land, so wir es denn als solches bezeichnen mögen, ist es doch in Wirklichkeit nur eine Ansammlung von Stämmen, die man in der zivilisierten Welt nicht haben wollte und die sich daraufhin in die - da mach ich gerne Zugeständnisse - imposante Bergwelt verkrochen haben, einen bemerkenswerten Vertreter der regionalen Volksmusik hervor gebracht. Weil aber keiner die Schweizer versteht, singt der Bub englisch, jedenfalls glaubt er, was er da über die Lippen bringt, sei es.
Von Beruf ist er wohl Plattenaufleger, das kürzt er jedoch ab. Auf englisch, was sonst. Was danach folgt, bezeichnet in Spanien einen eher unterdurchschnittlich intelligenten Menschen. Das will ich ihm hier nicht unterstellen, allerdings hab ich mal meinen rechten Fuss bei ihm untergestellt, genauer gesagt unter einen seiner Lampenwagen. Das ist so ein Stahlgebilde, in dem man Light-Bars aufbewahrt. Voll bestückt wiegt so ein Teil gut und gerne einige Zentner und weil das keiner wuppen kann, ist das Teil berädert, an jeder Ecke eins. Der Helvete ansich hats jetzt aber nicht so mit den geometrischen Formen, so produziert er ja auch dreieckige Schokolade. Ums kurz zu machen: Das Ding hatte nur drei Räder und in einer Verkettung unglücklicher Umstände und unglaublicher Blödheit des den Wagen Schiebenden, geriet mein Fuss unter die Ecke mit ohne Rad.
Ich bat ihn höflich, jedoch bestimmt, um nicht zu sagen überlaut, es zu entfernen, was ihm beim ersten Anlauf nicht so recht gelingen mochte. In meinem Bemühen, nicht zu kleinlich zu sein, gab ich ihm grosszügig eine zweite Chance, die er leider auch versemmelte. Das Ganze wurde zu dem Zeitpunkt doch ein wenig schmerzhaft und ich liess mich zu der Ankündigung hinreissen, den Wagen mitsamt Schieber dem Artisten demnächst rektal einzuführen. Allerdings war ich mir nicht so ganz sicher, ob ihm das vielleicht gefallen hätte und so bat ich zwei meiner Männer, mich aus dieser überaus misslichen Lage zu erlösen.
"Ui, das sieht nicht gut aus", sprach einer von ihnen, als er mich von Schuh und Socke befreit hatte," da solltest du eventuell 5 Minuten Auszeit nehmen."
Es sind diese kleinen Sternchen, die bei mir bei solchen Gelegenheiten immer wieder höchstes Entzücken auslösen, diese kleinen weiss aufblinkenden, bevor sie sich im Dunkeln des Augeninneren im Nichts auflösen.
Der Fuss war übrigens dreifach gebrochen, wie der zufällig anwesende Leibarzt einer englischen Tanzmaus eine Woche später diagnostizierte. In seinen medizinisch geschulten Augen sei ein Gips angebracht.
Hm, naja, ok, wenn's denn sein muss.

Ps: So ein Gips erschwert das Klettern ungemein.

Kommentare:

Blossom hat gesagt…

Also damals, als ich noch jung war und das Geld brauchte (argh, Logikfehler)... mit vollen Händen ausgegeben habe (mache ich heutzutage natürlich nicht mehr - Stichwort Jamie)... da war auch ich mal auf einem Konzert...

Es war so grottenschlecht! *blick bemerk* Also, die Darbietung. Die Technik war super. :D

Mem hat gesagt…

Also ich war ja bislang eigentlich auf fast nur guten Konzerten.

...

Okay, war nicht Thema jetzt? Na gut.

Äh...samme, gibts eigentlich einen Knochen an Deinem Körper, den Du Dir noch nicht gebrochen hast? oO

Mika hat gesagt…

*unterstreicht Mems Frage weil das auch grad fragen wollte*

ehm. Aua?

Und Beileid zum Konzertgebenden Plattenschweizer, es gibt Tage, an denen mein Neid auf merkwürdige Art und Weise schwindet. *g*

Blossom hat gesagt…

Haue und Aaaaaalk!!!!!

Silberblut hat gesagt…

Campino ist 2008 auch mit Gipsbein auf die Bühne (also, oben auf das Lichtmastendingsobendrauf eben) geklettert.
Und der war da vermutlich älter als du seinerzeit... Also, das du gebrochen geklettert...

Trotzdem bin ich unheimlich beeindruckt.

Demian hat gesagt…

Blossom, du warst da aus freien Stücken? Keiner hat dich gezwungen und du hast dafür auch noch bezahlt???? *schomma an Romantikgeschichte bastel*^^

Mem und Mika: Ja, gibt es. Trotz einer fast 10jährigen Amateurboxer-Karriere hay's keiner geschafft, mir das Nasenbein zu brechen. Ansonsten weiss ich nich, man hat ja so viele Knochen, ne?
Memo: Story mit Neidfaktor für Mika schreiben.

Silberblut, meine Liebe:
Demian contra Lutschbonbon 1:0 (mindestens), weil das' nämlidsch ein bisserl was Andres, mal eben da rauf und ein bissken trällern, als 'ne Woche lang mit Gaffer-Tape zusammengehaltenem Fuss 10 Stunden täglich zu klettern...und später, nun ja, man rutscht halt leicht mal ab mit Klumpfuss.
Und logischerweise war der da schon älter. Er dürfte ungefähr mein Alter haben und die Geschichte ist schon ein bisserl her.^^

Blossom hat gesagt…

Mein Ex-Freund hat mich gezwungen - und bezahlt. (Mist, ich bau mir hier gerade ein Image auf, das mir nicht entspricht. :D )

Demian hat gesagt…

Billige Ausrede, das. 8)