Samstag, 17. Oktober 2009

Die wundersame Wandlung des Demian S.

Bestimmt haben sich alle schon mal gefragt, wie aus einem liebenswürdigen, aufstrebenden Studenten der Betriebs- und Volkswirtschaft (und Filosofie, aber das ist mir zu peinlich, um es hier zu schreiben), Werbetexter und Schmalspurliteraten, ehemaligen Kaufmann-Azubi so etwas wie Demian wird.
Nicht?
Egal, ich erzähl's euch trotzdem. Das war nämlich folgendermassen:
Eines schönen Tages klingelte mein Telefon, am anderen Ende gab sich Thommy zu erkennen, Freund und gelegentlicher Saufkumpan, dem eine helfende Hand für ein wochenendliches Konzert fehlte, was mich veranlasste, ihm diese zuzusagen, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes, denn wir erinnern uns ja an die erschütternde Lebensbeichte, zu finden unter "Einarmiger Bandit 1-9", die ich dereinst hier abgelegt habe. Ungeachtet meiner eingeschränkten Handlungsfähigkeit ("Stell dich einfach in eine Ecke und wenn dich jemand entdeckt, nimm irgendwas in die Hand und tu so, als seist du unheimlich beschäftigt"), sollte besagtes Konzert mein Einstieg sein in die wunderbare Welt der Riggs und Pipes, Eightlights und Laser, der Backline und Amps und was es da sonst noch so alles gibt, was entweder Krach oder Licht erzeugt oder aber zu entsprechender Regulierung herhalten muss.
Dummerweise hatte ich in meiner Aufregung vergessen, mich nach dem Künstler zu erkundigen, den wir ins rechte Licht rücken sollten. Nunja, hm, sagen wir mal so: Er, ein iberischer Schnulzenbarde, dessen Sohnemann mittlerweile in seine Bettlaken getreten ist, gehörte nicht unbedingt zu meinen All-Time-Favs. Der Umstand, dass der Veranstaltungsort, nachdem wir schon halb aufgebaut hatten, kurzfristig verlegt werden musste, da die dusseligen Sesselpupser von der Veranstaltungsagentur das Event völlig vergurkt und die doppelte Menge Eintrittskarten unter die hysterische Hausfrauenmasse gebracht hatten, förderte meine Laune auch nicht unbedingt. Doch was soll's? Das bereits Aufgebaute wieder abgebaut, verladen, wieder ausgeladen und wieder aufgebaut, findet sich Ibero-Schnulzi ein und bemängelt fehlende Auslaufmöglichleiten auf der Bühne. Also werden noch schnell ein paar Wings angebaut, Konzertbeginn verlegt und zusätzlich noch Bestuhlung anberaumt. Mittlerweile sind wir gute 24 Stunden im Einsatz, meine Kondition ächzt genau wie meine Knochen, ich bin verschwitzt und stinke nach Kettenöl. Ich verfluche den Tag, an dem ich mir ein Telefon zulegte. Ich will schlafen, dummerweise soll ich aber aufpassen, dass Schnulzi während der Show nicht in den Graben fällt.
Tut er nicht. Danach noch schnell abbauen. Das zusätzliche Material zum Verleih zurück bringen.
Geschafft.
Der Blick auf die Uhr verrät, dass wir mittlerweile fünfunddreissigeinhalb Stunden am Stück malocht haben, von diverslichen Essenspausen -irgendwo muss die Energie ja herkommen- mal gnädig abgesehen. I will hoam. Nix da, jetzt wird noch abgerechnet, einer nach dem anderen, 70 Leute. Ich überlege, mit welchem am Leatherman befindlichen Werkzeug ich Thommy in die ewigen Jagd- und Soundgründe schicken werde. Endlich bin ich an der Reihe. Nachdem er mich ausgezahlt hat, lege ich ihm nah, meine Telefonnummer weg zu schmeissen oder zu verschlucken. Jedenfalls soll er mich nie, nie, unter gar keinen Umständen mehr anrufen. Ausser es handelt sich um 'ne Sauftour. "Ihr seid alles Wahnsinnige", rufe ich ihm noch beim Rausgehen zu. Bin zu müde, um Auto zu fahren und schlafe gleich mal 12 Stunden in der Karre. Immerhin sind, alles in allem, von Arbeitsbeginn bis -ende, gute 40 Stunden vergangen.
2 Wochen später klingelt mein Telefon erneut, Thommy erkundigt sich besorgt nach meinem Befinden und lässt in einem Nebensatz anklingen, dass er noch jemanden sucht, der ihm eine helfende Hand reicht, die er weiter zu geben gedenke...und zwar an die beste Rockband aller Zeiten...
Ein halbes Jahr später habe ich Thommy seine Firma abgekauft.

Kommentare:

Blossom hat gesagt…

Oh wow... ich meine, jetzt mal ohne witzig und BiLeBa (Bitter Lemon - Bacardi)... 35 Stunden Maloche... das' schon heftig. Vor allem, wenn's dann auch noch körperliche Arbeit ist.

Aber... Philosophie (ich verweigere mich dem "F"!)... *mundwinkel zuck*

daria hat gesagt…

Du Endorphin-Junkie, du! ;)

Aber warte mal, du hast BWL, VWL und das *bla*-Fach studiert? ... oft gewechselt oder alles mit einer großen Portion Größenwahn gleichzeitig ausprobiert?

Mem hat gesagt…

oO

*gnihi*

*um Fassung ring*

DUUUUUUUUU? Zwischen so BWL/VWL-Fatzken? *gröööööhl*
(Filosofie find ich hingegen gar nicht so schlimm; strange, aber halt..nachvollziehbar. Aber das andere...hättste nich für die beste Rocband der Welt und so, würd Dir das BWL/VWL ja echt ewig nachhängen *hrhhrhrr*)

Ehm ja, wie gings weiter?

Demian hat gesagt…

Jaaa Blossom, ich weiss ja...aber ich war auf der Suche...der Suche nach -aufgemerkt- interessanten Fragestellungen. Jawoll. Wennde willst, mach ich da gerne mal nen eigenen Beitrag raus.
Ich bin ja, man glaubt es kaum, ein sehr belesener Mensch und so hab ich mir schon in frühen Jahren die Philosophen (normalerweise verweigere ich mich auch dem "F", wie man sieht, jedoch hatte ich gestern grad vorher etwas in Spanisch geschrieben und die verstehen unsere "Ph"- Laute nicht) vorgeknöpft, vorwiegend, um Schwachstellen und Widersprüche der Metaphysik aufzudecken und die Verfasser an den satirischen Pranger zu stellen. Ähm ja, worum ging's nochma?

Sehr geehrte Erdenbürger, liebe Daria's, wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass es uns gelungen ist, Demian's Blutdruck, Puls und seine restlichen Körperfunktionen wieder auf ein einigermassen erträgliches Mass zu regulieren. Wir bitten Sie inständig, zukünftig von der Verlinkung auf Wikipedia oder ähnliche Klugscheisser-Seiten abzusehen. Demian weiss, was Endorphine sind und er könnte stundenlang über die Überwindung von Dead-Points referieren. Wie wir aus sicherer Quelle wissen, hat er sogar schon mal einen Beitrag über Verlinkungen geschrieben, wo er seinen Unmut über derartige Unsitten geäussert haben soll.
Und "Grössenwahn" ist sein zweiter Vorname.^^

Och Mem, nu drängel doch nich. B- und VWL sind doch tolle Fächer, ich mein, ich hab gelernt, dass eine Firma prima funktionieren kann, wenn man das Gelernte ausser Acht lässt. 8) Ist doch auch was. Ausserdem hab ich Schelm mich ja nicht in die Uni begeben, denn da verläuft man sich ja nur (patpat).
"Fern..." ist das Zauberwort.
Das Studium sollte btw nur dazu dienen, mir irgendeinen Titel zu ergaunern, um eine damit angestrebte Karriere in der freien Wirtschaft zu forcieren. Aber wie das Leben so spielt...

daria hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
daria hat gesagt…

:P das arrogante Gebrabsel hab ich lieber gelöscht. War mir selbst zu gruselig. Aber dein Wunsch ist mir Befehl. Kein wiki*edia mehr in deinen Kommentaren ;)

Mika hat gesagt…

Haa, und ich hab die Hinweise sogar schön erraten, das macht Laune. :-)

Bin grad wieder so neidisch, 40 Std arbeiten hin oder her... aber trotzdem... gah. *träum* Erzähl ma weiter.

Demian hat gesagt…

Wär aber nich nötig gewesen, gefällt mir besser als dieses Unterwürfige. 8(

Jut, dat war natürlich extrem...aber 18-20 Stunden sind normal.
Vor Mittwoch komm ich, glaub ich, nicht mehr zum Posten.
Halte durch... ^^
Kann btw grad ma wieder nich kommentieren bei dir. Wann schnürste endlich dein Bündel und wanderst ab?

Blossom hat gesagt…

Jau... einen eigenen Eintrag darüber bitte. Das wär' super. :)

Silberblut hat gesagt…

Bei der besten Rockband aller Zeiten hängt es bei mir ja noch. Da gibt´s so viele... Bitte mehr.
Die anderen Hinweise waren toll ;-)

Und... Mein Herr Freund ist vermutlich jetzt schon neidisch ;-) Ich glaube so Konzertfuzzi ist nach Rockstar sein Lieblingswunschtraumberuf.

Mika hat gesagt…

Ich häng so an meiner Residenz grade - mag derzeit noch kein Bündel schnüren. *schnief*
Mal gucken. Muss dann so viel kopieren und... gah, ich guck ma wenn ich Zeit hab die Tage.

Demian hat gesagt…

Mika, man muss auch mal loslassen können...

Blossom, darauf hab ich nur gewartet. Obacht, was demnächst kommt ^^

Silberblut, es gibt nix Einfacheres, als in die Welt einzu tauchen. Einfach vor oder nach 'nem Konzert mit den Leuten sprechen. Das sind diese schwarzgekleideten, kräftigen Herrschaften, die unzählige Gerätschaften am Gürtel mit sich rumtragen. Heutzutage kann man sogar 'ne Ausbildung zum Veranstaltungstechniker machen, so richtig mit Prüfung und all dem Schmonzes. Ich persönlich find's etwas spannender als Biologe...

Demian hat gesagt…

Achja, ich vergass...hm, wie sag ich's ma? Waffen+Blümschen?

Silberblut hat gesagt…

ALTAA ^^

Ich hab ja mal die Samtene Knarre live gesehen, dass war schon sehr geil... und heiß waren die auch. So für ihr Alter... War auch ohne Axelschweiß sehr toll.

Aber vermutlich waren die zu der Zeit noch besser. Haben ja mit den Jahren nachgelassen...