Dienstag, 23. Februar 2010

Kap der Angst

In meinem jugendlichen Leichtsinn habe ich mich ja letztens dazu hinreissen lassen, einen Post zu versprechen, der davon handeln soll, wie, wo und vor allem wann denn der Demian mal Angst hat. Oder hatte.
Nun, hier ist das gute Stück:

Dänemark, das Land, wo die Mädchen willig und die Bierpreise hoch sind; kausale Zusammenhänge sollen hier und jetzt weder hergestellt, noch erörtert werden.
Wir sehen einen Mast. 18 Meter ragt er in die Höhe. An seinem oberen Ende schaukelt er etwa 2 Meter mit der jeweiligen Windrichtung, wobei "Wind" in dem Fall nicht mehr ganz zutreffend scheint. Meteorologen und gemeiner Pöbel sprechen gemeinhin von Sturm oder sogar Orkan, was bei Geschwindigkeiten von ca. 140 km/h durchaus zutreffend ist.
Mit dem Mast schaukelt, weil er nämlich dran hängt, am Maste, Demian. Was so nicht geplant war, sollte doch eigentlich ein Zelt darum und daran errichtet sein. War's auch, bis ein paar völlig verpeilte Catering-Hiwis die Eingangstür aufliessen, was der Herr Orkan als Einladung empfand, kurzerhand ins Zelt hereinwehte und von unten heraus alles zerfetzte, was dereinst die Kuppel bildete, 32mm starke Stahltrossen einbezogen. Tonnenschwere Planen, Takelagen, Vertäuungen und sogar Heringe wirbeln durch die Luft. Wer sich jetzt denkt: Toll, da fang ich doch einen und brat mir den...nein, wir reden von Zeltheringen, die jedoch, im Unterschied zu dem, was so gemeinhin der Camper zum Verankern seiner Behausung verwendet, einmeterfünfundzwanzig lang und bis zum Kopf im Erdreich versenkt sind und einen Durchmesser von 8 Zentimetern haben, ein jeder davon gut und gerne 12 kg schwer.
Und oben auf seinem Maste, übrigens von der lokalen Polizei und Feuerwehr so angeordnet, klammert sich Demian fest und versucht mit der freien Hand, einen mehrere hundert Kilo schweren Befestigungsring, der an einer letztlich verbliebenen Stahltrosse hängt, kontrolliert abzulassen, damit man den dämlichen Mast zerlegen und abbauen kann, um die umliegenden Häuser vor weiteren geschossartigen Stahlteilen zu schützen.
Alles schön und gut, mag man denken, doch wer schützt Demian, dem die Teile, Trossen, Schäkel und sonstwas nur so um die Ohren peitschen?
So dauert's auch nicht lange, bis ihn die Fetzen einer Plane erwischen.
Es soll an dieser Stelle vielleicht hinzugefügt werden, dass eine solche Plane bzw. ein Teilstück derselben ein Gewicht von 170 kg der Quadratmeter sein eigen nennt.
So muss man sich fühlen, wenn man von Mike Tyson ein paar auf die 12 gekriegt hat oder mit dem örtlichen Schulbus kollidiert ist.
Demian wird's arg schwummrig und noch so 'nen Hieb kann er bestimmt nicht verkraften, sieht er doch schon vor lauter Sternchen nicht mehr, was er wo und wie entfernen, aufschrauben oder wieder verbinden soll.
Irgendwie schafft er es jedoch, die letzte verbliebene Trosse zu kappen und den Stahlring an einem notdürftig installiertem Flaschenzug herabzulassen. Jetzt nur noch die 9 Zweimeterstücke Mast abbauen. So nähert er sich langsam, aber beständig dem einigermassen sicheren Erdboden. Um ihn herum tobt das Chaos, doch Demian ist mittlerweile völlig ruhig. Gekonnt routiniert bewältigt er den Job. Er ist über den Punkt hinaus. Als er da oben hing, dachte er kurzfristig, es sei aus mit ihm. Resignation und die Angst, von einem herumwirbelnden Teil so getroffen zu werden, dass er abstürzt oder sich sämtliche Knochen da oben bricht -was wahrscheinlich aufs Selbe raus gekommen wäre- haben von ihm gelassen.
Unten wird er von Sanitätern in Empfang genommen, die ihn ins nächstgelegene Krankenhaus bringen, wo ihm 4 gebrochene Rippen, ein Ellenbruch und unzählige Hämatome in sämtlichen Formen, einige davon Aldi-Tüten-gross attestiert und ärztlich versorgt werden.
Danach muss er erstmal seine Unterwäsche wechseln.

Kommentare:

Mem hat gesagt…

OmG, Demian. Wie krass. oO

Gibts eigentlich irgendwas, das Du noch nicht erlebt hast? oO


(Und wann gibt es eigentlich erste Ultraschallbilder zu sehen? <3)

Blossom hat gesagt…

o0o0o0
Wie schön, dass die Gesetzeshüter so ein Himmelfahrtskommando auch noch ANordnen!

Maaaaah! Aber von wegen "jenseits der Angst" und so... ich kann's mir weitgehend vorstellen. Ich glaub', irgendwann ist einfach Schicht im Schacht. Man tut, was man tun muss und gut.

Aber ey... AUA!

daria hat gesagt…

Du als Adrenalinjunky hättest noch diesen Flughörnchenanzug anhaben müssen, den der Typ genommen hat, um den Ärmelkanal zu überfliegen. Und dann irgendwann denen da unten den Stinkefinger zeigen, den Mast loslassen und *wusch* wegfliegen ... ok, im Orkan vielleicht nicht die beste Idee, aber für ein paar Millisekunden wäre das sicher nach deinem unternehmungslustigen Geschmack gewesen.

Ja, ich weiß, darüber macht man eigentlich keine Witze, aber im Nachhinein, wenn du selbst gesund (oder gesünder) daheim sitzt, wirst du sicher ein bissi Galgenhumor vertragen. ;)

Au ja, Ultraschallbilder! Sehen will! Bitte bitte bitte.

Mem hat gesagt…

ACh, nur um sicher zu gehen:

ich meine natürlich Ultraschallbilder vom Nachwuchs. - Nicht von Deinen damaligen Verletzungen.

Ich dachte, ich erwähn's sicherheitshalber.

8)

Mika hat gesagt…

Du bist die Reinkarnation von Bruce Willis!!! *niederknie* (Ähm Mika? Der is glaube noch gar ni-) Ich wusste es! Demian, ich will eine DVD von dir!! *Fahne schwenk*

Also ernsthaft jetzt, heureka!

Und zweitens... äh.. ach so, sachma, Cateringfraggles hin und her, aber gabs damals keinen Wetterbericht? Ich mein, wie kommt man überhaupt auf den Trichter, bei sowas n Zelt aufzustellen? *irks*

Demian hat gesagt…

Mem, die Frage hatten wir schomma. Bis auf Krieg und Schwangerschaft hab ich das Meiste schon erlebt.
Wenn's dich wirklich interessiert, musste mal konkret fragen, dann kann ich dir sagen, ob mir das schon untergekommen ist oder nicht.
Bei den Fotos kann ich leider nicht allein entscheiden, Bisher ziert sich Trulla noch...

Blossom, die haben das angeordnet, weil das Zelt drohte, in ein nahegelegenes Wohngebiet abzuwandern und dort ein Kriegszenario zu hinterlassen.
Um das mal noch etwas zu verdeutlichen: Die Feuerwehr hat sich geweigert, ihre Leitern auszufahren...
Dummerweise war ich technischer Leiter des Festivals und die meisten meiner Jungs waren zu besoffen, um da raufzugehn. 8(

Daria, wie du sicherlich schon mitgekriegt hast, versteh ich sehr viel Spass.Also manchmal.
Heute lach ich da auch drüber. Das muss göttlich ausgesehen haben. Naja^^

Mika, das war ein Festival und das Zelt war schon 2 Wochen aufgebaut. Bei der ersten Sturmwarnung haben wir die Sicherungen verstärkt.
Mir ist versichert worden, dass da nicht viel passieren würde.
Aber als die die Türen offen gelassen haben, hat der Wind natürlich Angriffsfläche gehabt. Da bilden sich enorme Kräfte, weil sich so'n Zelt ja nach oben hin verjüngt.
Tscha...oder so. 8(
Bruce is'n Dreck gegen mich...ausserdem hab ich alle Stunts selbst gemacht.^^

Yeah! hat gesagt…

Schoen. Glaube nun trotz dessen das du zu uberlebt haben scheinst, das du ein Mensch bist :D

Ich will auch unscharfe S/W-Bilder von dem unfertigen Zwerg sehn :)

Demian hat gesagt…

Äh, kannze mir den mittleren Teil da ma erklären? Echt gezz. Hab keinen Schimmer, was das bedeuten soll.
Vielleicht mal in einer Sprache, die wir beide beherrschen?^^

Mem hat gesagt…

Demian, sach ihr (also Trulla), sie braucht sich nicht zieren. Wir LIEBEN sie!!! (allein schon, weil sie es mit Dir aushält)

8)

Und ich glaube, Yeah will uns sagen, dass sie nicht denkt, dass Du ein Alien bist, auch wenn der Verdacht zuweilen naheliegt. *hr*

Demian hat gesagt…

Ach so...*mit drei meiner sieben Hände vor die Stirn patsch*, gezze.^^

Yeah! hat gesagt…

Ich bin mir also irgentwie selbst auch garnicht mehr sicher ...hmmm :/
Aber Mem versteht mich offensichtlich trotzdem :)