Samstag, 20. März 2010

Don't give up

10 Tage lang. 10 nicht enden wollende Tage, ein jeder davon gefüllt mit mehreren Telefonaten, mit Hoffen und Bangen, mit Versuchen zu trösten, Aufmunterung geben und Verzweiflung abschwächen. Ich bin nicht gut in solchen Sachen, das weiss ich.
Mir werden Bilder implantiert, die in Einklang mit dem meinigen zu bringen schier unmöglich erscheint. Ich sehe ein kleines Mädchen mit lustigen Zöpfen, 6 Jahre alt und voller Lebensfreude und Neugier. Es thront auf meinen Schultern und fragt mir Löcher in den Bauch, es erscheint mitsamt ihrer Schulklasse in der Halle und ich muss erklären, was wir machen, wie wir's machen und warum. 25 Göhren, die erst ruhig werden, als wir im Catering Eis besorgen. Wir tun so, als ob wir's mopsen müssen, das finden die Kleinen "cool".
Das sind die Bilder, die mein Kopf hergibt - in der Abflughalle, im Flieger, im Taxi.
Dann öffnet sich eine Tür und was man sieht, was ich sehe, ist ein abgemagertes Etwas, 19 Jahre alt, die Haare strähnig und stumpf, der Blick ausdruckslos. Aus ihrem Körper wachsen Schläuche und Kabel. Das Gesicht ist fleckig, Ekzeme wuchern an den zerstochenen Armen, Händen und Beinen.
Sie will mich umarmen, doch mich überkommt der Ekel, ich muss raus. Sie weint.
Und ich schrei Scheisse, will Amok laufen.
Was ist das? Was ist aus meinem kleinen Frollein geworden, meinem Sonnenschein, dem Mädchen, das nie genug von meinen Geschichten kriegen konnte?
Ein Junkie, ein Wrack, schon am Ende, bevor das Leben richtig beginnt.
Die Überdosis hat sie nicht geschafft.
Ich frage mich, was geschehen sein muss, um es soweit kommen zu lassen. Ihre Mutter?
Hat sie Schuld?
Ich glaube nicht, kenne sie zu gut. Sie hat sich immer bemüht, eine "gute Mutter" zu sein, wie auch immer das aussehen mag, jedenfalls ruhig, besonnen, aber auch Grenzen setzend. Was mehr kann man tun?
Gedanken rasen mir durch den Kopf, ich muss wieder rein, muss versuchen, in der Umarmung das Bild des kleinen unschuldigen Mädchens zu restaurieren.
"Du bist grau geworden" ist das Erste, was sie sagt.
Ich muss dem zustimmen.
Allerdings bezweifel ich, dass es mein Leben ist, das mir graue Haare verschafft.
Nach etwa 20 Minuten ist das Bild restauriert.
Von hier ab fangen wir von vorne an.

-------------------------------------------------------------------------------------

Kommentare:

daria hat gesagt…

... hart, sehr hart. Aber hast dich ganz gut in der Situation geschlagen, Großer. *drück dich*

Yeah! hat gesagt…

Bedeutet es das was ich denke :( *sprachlos* ...ähmmm verdammt....);

Yeah! hat gesagt…

*ganz feste drück*

Mika hat gesagt…

Au... :-/

Das... ist hart. Ich frag mal nicht weiter und... wünsch einfach alles Gute für den Neuanfang.

Demian hat gesagt…

Danke euch, Leute. Ich weiss nicht, was du denkst, Yeah, daher kann ich dir nicht sagen, ob du richtig liegst.
Um Missverständnissen vorzubeugen: Sie ist nicht meine Tochter...allerdings war ich 'ne zeitlang ihr "Stiefvater".
Ich hätte mir einen schöneren Anlass gewünscht, um nach Deutschland zu fliegen...8(

Mem hat gesagt…

Autsch, okay. Jetzt versteh ich's dann auch.

ShiceDrogen. :-(

Ich wünsch alles Gute und hoffe, dass es den Neuanfang geben wird.

Silberblut hat gesagt…

Von mir auch alles Gute, für euch beide!
Und ganz viel Kraft, zum durchstehen und da sein und auch einen erholsamen Schlaf.
Es macht alles nur schlimmer, wenn man nicht schlafen kann...

*drück*

Demian hat gesagt…

Auch euch beiden vielen Dank für die guten Wünsche!
Ich habe, ehrlich gesagt, keine Ahnung , wie dieser Neuanfang aussehen wird. Werd sie wohl, wenn der Entzug geschafft ist und nach therapeutischer Behandlung 'ne Weile hierher holen. Wie ich das machen soll, mit 'ner Schwangeren im Haus und 'nem Haufen Arbeit, der erledigt sein will, bevor ich mein Pensum runterschrauben kann - keine Ahnung.
Aber da wird mir schon was einfallen...Trulla hat ja noch ihre Wohnung, vielleicht werde ich mich dahin mit ihr verkriechen.
Mal schaun, erstmal raus da, vielleicht kann ich ihr auch ein wenig Motivation geben, Perspektiven erfragen oder ein bisschen in die (hoffentlich) richtige Richtung schubsen. Ich weiss es nicht, aber ich hoffe, dassn das iwie funktioniert.
Und Silberblut, wem sagst du das mit dem Schlaf - ich glaub, in den letzten 2 Wochen hab ich täglich maximal 2 Stunden geschlafen...das schlaucht zusätzlich 8(

Mika hat gesagt…

Puh, das wird noch harte Arbeit... wünsch dir viel Kraft und Nerven dazu. Und dass es nie wieder zu einem Rückfall kommt. :/

Yeah! hat gesagt…

Hey Demian, ich hoffe ihr findet einen Weg und starken Draht zu einander.
Was besseres als einen kompletten Tapetten wechsel, mit einem starken Kerl wie dir an der Seite kann ich mir für die Reha der kleinen garnicht vorstellen.
Alles gute, für euch alle, halt die Ohren steif.

Silberblut hat gesagt…

So ein Tapetenwechsel ist sicher das beste, auch weil es dann sehr schwer fällt, die Kontakte zu alten (falschen?) Freunden aufrecht zu erhalten.
Das ist wirklich ne super Idee!

Und wir hier sind alle für dich da, wenn du dich mal ausweinen magst.

daria hat gesagt…

Hm, gib auch auf dich acht dabei. Bringt weder ihr noch dir was, wenn du dich über deine Grenzen verausgabst (ja, ich weiß: DU hast keine Grenzen, bist ja unsterblich - aber trotzdem!). Hoffe, daß es wieder besser wird. Kenne mich selbst damit nicht gut genug aus, um dir was raten zu können, also kann ich nur sagen "Gib auf dich acht. Und sie wird bestimmt froh sein, dich zu haben."

Blossom hat gesagt…

o0 Heilige Scheiße.

Ich schließe mich den anderen an und wünsche Dir, ihr und nicht zuletzt Trulla die Kraft, der es bedarf, sowas durchzustehen.

Kann mir auch vorstellen, dass es ihr gut tun wird, eine Zeitlang bei euch zu sein. Nichtsdestotrotz wird's kein Zuckerschlecken und ich kann mir vorstellen, dass da zwischenzeitlich auch einfach Vorsicht geboten ist. Aber Ihr schafft das.